Meinauer Naturlehre

Produced by Louise Hope, Nicola Kerrison, Taavi Kalju and
the Online Distributed Proofreading Team at
http://www.pgdp.net

Dieser Text benutzt die UTF-8-Kodierung (Unicode). Wenn die Apostrophe, Anführungszeichen und die Umlaute in diesem Absatz als seltsame Zeichen dargestellt werden, könnte es auch an Ihrem inkompatiblen Browser oder an fehlenden Fonts (Zeichensätzen) liegen. Stellen Sie zunächst sicher, dass der „Zeichensatz“ oder „Datei-Kodierung“ auf Unicode (UTF-8) eingestellt ist. Eventuell ist es auch nötig, die Standardschrift Ihres Browser zu ändern.

Einige Druckfehler sind korrigiert und mit popups notiert. Rechtschreibung, Zeichensetzung und Großschreibung sind ungeändert.

Der Haupttext braucht „geschwänztes z“ (?). Notwendigerweise können Sie diese in z? (z mit cedilla) oder sogar ß ändern.

Das Buch war schwarzweiß gedruckt. Bildfarben, sowie auch das Zeichen siehe anmerkung 24, sind wie in die Anmerkungen beschrieben.

Vorwort
Meinauer Naturlehre

BIBLIOTHEK

DES

LITERARISCHEN VEREINS

IN STUTTGART.

XXII.


STUTTGART.
GEDRUCKT AUF KOSTEN DES LITERARISCHEN VEREINS.
1851.

LITERARISCHER VEREIN

IN

STUTTGART

GEGRÜNDET 1839.

PROTECTOR:
SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON WÜRTTEMBERG.

*   *   *

Präsident:

Dr Keller, professor in Tübingen.

Secretär:

Dr Holland, privatdocent in Tübingen.

Kassier:

Huzel, reallehrer in Tübingen.

Ausschuss für das jahr 1851:

Gr. freiherr Cotta v. Cottendorf, k. baier, kämmerer in Stuttgart.

Dr Fallati, professor in Tübingen.

Hofrath dr Grimm, akademiker in Berlin.

Dr E. v. Kausler, archivrath in Stuttgart.

Dr Klüpfel, bibliothekar in Tübingen.

F. v. Lehr, director der k. privatbibliothek in Stuttgart.

Dr Menzel in Stuttgart.

Dr Michelant, professor in Rennes.

Dr Schmeller, professor in München.

Oberstudienrath dr C. v. Stälin, oberbibliothekar in Stuttgart.

Dr Wackernagel, professor in Basel.

Dr G. v. Wächter, kanzler in Tübingen.

Agent:

Fues, sortimentsbuchhändler in Tübingen.


MEINAUER NATURLEHRE

 
 

HERAUSGEGEBEN

 

VON

 

WILHELM WACKERNAGEL.

 
 

----

 

STUTTGART.
GEDRUCKT AUF KOSTEN DES LITERARISCHEN VEREINS.
1851.


Tübingen, gedruckt bei Ludwig Friedrich Fues.

Vorwort.


Das altdeutsche Prosawerkchen, das auf den nachfolgenden Blättern veröffentlicht wird, steht in der Basler Pergamenthandschrift B. VIII. 271 zwischen Hugos von Langenstein Marter der heil. Martina und Schondochs Litthauer; es ist mit dem ersteren dieser Gedichte von demselben Lohnschreiber des vierzehnten Jahrhunderts, einem Konrad von S. Gallen,2 sauber und zierlich aufgesetzt worden. Eine zweite Handschrift, die es enthielte, ist zur Zeit noch unbekannt. Einzelne Stücke daraus sind bereits an anderem Ort erschienen;3 der vollständige Abdruck, welcher hier nun vorliegt, wird sich durch den bedeutenden Werth rechtfertigen, den dieses Buch für die Litteraturgeschichte und namentlich für die Geschichte der Naturwissenschaft besitzt.

Pages: 1 | 2 | 3 | Single Page